BOT_LAB – hase29-Atelier unterwegs

kuenstlerisch botanisches Forschercamp am Lernstandort Nackte Mühle in Osnabrück

Im „kreativen Forschercamp“ treffen Naturbeobachtung und künstlerisches Experimentieren aufeinander.

Künstlerinnen und Künstler führen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in unterschiedliche Gestaltungstechniken ein, von Zeichnung und Malerei, digitalen Malen auf dem Handy oder I-Pad, plastischem Gestalten und Performancekunst. Von der klassischen Bildkomposition bis hin zum freien, experimentellen Umgang mit Farben, Formen und Naturmaterial kann alles ausprobiert werden.

Die Natur vor Ort bietet viel Material zur künstlerischen Gestaltung – sei es der „Blick ins Weite“ in Form von Landschaftszeichnung oder der „Blick aufs Detail“, wenn wir Fundstücke aus der Natur mit dem Zeichenstift zu Papier bringen.

Das hase29 künstlerisch-botanische Forschercamp lädt ein zur Auseinandersetzung mit der Natur und Experimentieren in der Natur . Gearbeitet wird draußen, unser Ausgangsmaterial finden und bearbeiten wir vor Ort . In dieser „Schule des Sehens“ stehen das Entdecken, Beobachten, Forschen und Experimentieren im Zentrum.

Informationen: mail@hase29.de

Die Angebote sind kostenlos.

Gefördert aus Mitteln des

Zielgruppen

Die Kursangebote richten sich an Lern- und Freizeitgruppen sowie an Schulklassen. Sämtliche Kurse sind geeignet für Anfänger ohne Vorkenntnisse. Einzelangebote zu Tagesworkshops können kombiniert gebucht werden.

Buchung der Kurse: Telefon 0541/ 580 51 396

Per E-Mail: vermittlung@hase29.de

Malen mit Naturpigmenten

Farben selbst herstellen

Malen wie in der Steinzeit mit dem Künstler Jakob Schöning

Kursinhalt

Farben selber herstellen geht auch ohne künstliche und schädliche Stoffe! Gemeinsam wollen wir mit den Kindern in diesem Workshop nutzen, was uns die natürliche Umgebung der Nackten Mühle bietet. Dazu werden wir in einem dreitägigen Workshop zuerst Naturmaterialien sammeln, die wir anschließend trocknen, zerkleinern und filtern, sodass wir sie schließlich zum Malen nutzen können. Der Workshop bietet eine Einsicht in die natürliche Farbherstellung, die vielen unbekannt sein dürfte, dabei hat das Malen mit Naturpigment eine jahrtausendealte Geschichte: Von der Steinzeitmalerei über die Antike bis heute.

 

Ablaufplan

Diese besondere Form der Farbherstellung benötig einen zeitlichen Ablauf von ca. 2 Tagen. Anschließend sollen diese Materialien genutzt werden, um gemeinsam an einer (oder mehreren) Malereien zu arbeiten, um urzeitlichen Künstlerinnen und Künstlern dicht auf der Spur zu sein.

 

Ablaufplan Beispiel: Nachdem sich die Gruppe kennen gelernt hat, gehen wir gemeinsam über das Gelände der Nackten Mühle, um Materialien zu sammeln, die anschließend zu Farbe werden. Dabei spielen Erden unterschiedlicher Farbe eine große Rolle sowie Holzkohle von der Feuerstelle, etc.

Anschließend folgt ein kleiner theoretischer Ausflug ins Reich der Farben und Pigmente. (Evtl. Starten wir mit zuvor bereits von mir getrocknetem Material, um keine zeitliche Lücke zu haben und verarbeiten dieses mittels natürlichem Bindemittel zu Farbe, die wir am Folgetag testen.) Der dritte Tag soll ausschließlich dem Malen gewidmet sein. Nachdem wir uns verschiedene Beispiele aus vergangener Zeit angesehen haben, steht es offen, ob wir ein gemeinsames Projekt starten oder ob jede Person eine einzelne Malerei anfertigt. Vielleicht gibt es am Gelände eine geeignete Stelle, an der wir uns verewigen können.

 

Zeitplan vor Ort:

Zeit vor Ort:

Workshop 1 (20.-22.07}: Di. – Do. 10 – 13 Uhr/ 9 Stunden zzgl. 3 Stunden Vorbereitungszeit

Workshop 2 (27.-29.07}: Di. – Do. 10 -13 Uhr/ 9 Stunden zzgl. 3 Stunden Vorbereitungszeit Alle Verbrauchsmaterialien und Werkzeuge werden gestellt.

Anleitung der Workshops: Jakob Schöning

Telefonische Nachfragen zu allen Kursangeboten:

Nina Lükena 0176 10330947

oder per E-Mail

vermittlung@hase29.de

Kunst im Ziegenstall

Ein Klettergerüst für Vierbeiner

 

Bauen mit Säge, Hammer rund Nagel, Malen und Gestalten mit Farbe und Material mit der Künstlerin Susanne Heitmann

Der Workshop bietet Kindern die Möglichkeit, draußen in der Natur kreativ mit Naturmaterialien zu bauen und zu gestalten. Das Gelände der Nackten Mühle in Haste mit Wald, Garten und Tieren eröffnet einen Reichtum an Möglichkeiten, die Kinder in einen kreativen Prozess mit einzubinden. Dort können sie sich ausbreiten, erforschen und beobachten.

Zunächst widmen wir uns den Tieren auf der Wiese, insbesondere den Ziegen, für die wir aus dem Bestand an Materialien ein Klettergerüst gestalten möchten. Mit Sägen, Hammer und Nägel bauen die Kinder zunächst ein Grundgerüst. In einem weiteren Schritt wird das Gerüst schön gestaltet und phantasievoll bemalt.

Auch Zäune werden gebaut und phantasievoll gestaltet. Die Kinder gestalten einzelne Zaunköpfe mit Wesen, Gesichtern oder Figuren. Diese werden bemalt und in einem Zaunpfostenband mit Draht umwickelt. Diese dient als Abtrennung des Weidegrundes.

Die Kinder können sich so mit der Gestaltung des Geländes verbinden, ihre Arbeit setzen sie für die Tierwelt ein und freuen sich an der Nutzung durch die Tiere.

Zeitplan vor Ort:

6 Termine: 6.9. / 13.9. / 20.9. / 27.9. / 4.10. / 11.10.

Zeit vor Ort: Jeden Montag von 14 – 17.00 Uhr 18 Stunden zzgl. 3 Stunden Vorbereitungszeit Verbrauchsmaterialien befinden sich vor Ort Leitung des Workshops: Susanne Heitmann

Feuer und Tonerde

Tonbrand am offenen Feuer

Mit Künstlerin Nina Lükenga

Kursinhalt

Der Workshop bietet den Kindern die Möglichkeit, draußen in der Natur kleine Gegenstände aus Ton (Perlen, Amulette, kleine Figuren…) zu formen, mit Hilfe von gefundenen Naturmaterialien zu verzieren und farbig mit Engobe (flüssiger farbiger Ton) zu gestalten.

Nachdem die kleinen Werkstücke getrocknet sind, werden sie in perforierten Blechdosen auf ein Bett aus Sand, Holzspäne, Stroh oder Laub gelegt. In einem eigens dafür aufgeschichteten Turmfeuer werden die Werkstücke in den Blechdosen dann zu fertigen Keramiken. Nach dem Auskühlen des Feuers können die Werkstücke aus den Blechdosen entnommen und gereinigt werden. Abschließend auf farbige Lederbänder oder Naturbast aufgezogen werden diese besonderen Stücke zum unverwechselbaren „Wunschmännchen“ oder zum „Zauberamulett“ und erinnern im Alltag an dieses besondere Erlebnis.

Ablaufplan

Diese besondere Form der Tongestaltung benötig einen zeitlichen Ablauf von einer Woche und eignet sich aus diesem Grund besonders für die Feriencamps.

Ablaufplan Beispiel: Am Montagvormittag werden die Werkstücke geformt und müssen dann ca. zwei Tage trocknen. In dieser Zeit können mit den Kindern das Feuerholz gesammelt, aufgeschichtet und die Blechdosen für den Brand vorbereitet werden. Am Donnerstag wird das Feuer in der Frühe entzündet und muss bis zur Mittagszeit ca. drei Stunden am Laufen gehalten werden. Das Feuer kühlt dann langsam aus, so dass am Freitagvormittag die Dosen aus dem erkalteten Feuer entnommen und geöffnet werden können. Danach werden die fertig gebrannten Keramiken herausgenommen, vorsichtig gereinigt und auf Bänder aufgezogen. Die Kinder können ihre fertigen Stücke dann am Freitagnachmittag mit nach Hause nehmen.

 

Zeitplan vor Ort:

  1. – 29.10, Mo. – Fr. 10 – 13 Uhr / 15 Stunden zzgl. 3 Stunden Vorbereitungszeit Alle Verbrauchsmaterialien und Werkzeuge werden gestellt.

Anleitung der Workshops: Nina Lükenga

Sponsoren

EnglishDeutsch