Wolfgang Ullrich im Gespräch

RAHMENPROGRAMM ZU BAMBI GOES ART

Donnerstag, 10. Januar 2019, 19 Uhr.
Eintritt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro

Dinge die millionenfach reproduziert werden, erscheinen uns irgendwann endlos banal. Wenn Künstler eben diese Dinge ihrerseits in ihrer Banalität erkennen und in ihrer Banalität steigern und banalisieren, verschieben sich plötzlich alle Maßstäbe – das Banale wird zu einer Erfahrung des Anderen. Doch wie eigentlich wird etwas Unscheinbares plötzlich zum Banalen und meistens gleich als banal abgewertet? Ließe sich von einer Strategie des Banalisierens sprechen? Und welche Folgen hat das für die Kunst? Ausgehend von der aktuellen Ausstellung BAMBI GOES ART in hase29 diskutieren der renommierte Kulturkritiker, Kunstwissenschaftler und Medienphilosoph Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, Leipzig, und der freie Kurator Dr. Michael Kröger, Osnabrück, eine bislang wenig beachtete Idee und Praxis zeitgenössisch-exklusiver Kunst und (Massen-) Kultur. 

In Kooperation mit der VHS Osnabrück und dem Kunst und Museums- und Kunstverein Osnabrück

 

Ein Resümee des Gesprächs mit Wolfgang Ullrich hat Kurator Michael Kröger verfasst:
„Banal ist zunächst alles, was auf den ersten Blick bedeutungsleer erscheint oder umgekehrt…“
Die zwei Blicke des Banalen. Wie Unbemerktes unsere Rezeption von Kunst erweitert

Michael_Kroeger_Gespraech_mit_Wolfgang_U

Adobe Acrobat Dokument 111.4 KB

Download

Wolfgang Ullrich (rechts) im Gespräch mit Michael Kröger (links).

EnglishDeutsch