Ein Versuch sich zu einigen

1. August – 3. September 2016

Die Klasse von Henk Visch von der Kunstakademie Münster präsentiert:

Der Titel der Ausstellung „Ein Versuch sich zu einigen“ deutet die vielfältigen Möglichkeiten an, die der Realisierung vorausgehen. Künstlerische Prozesse als öffentliche Aktion: Jedes Kunstwerk besitzt seine eigene zeitliche Ausdehnung, kann als dauerhaft oder flüchtig, zeitlich begrenzt oder „unsterblich“ angelegt sein. Wer immer der passiven Rolle des Betrachtens entkommen möchte, ist eingeladen, sich aktiv an Kunstprozessen, Aktionen und Performances zu beteiligen. Gezeigt werden künstlerische Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Objekt, Fotografie, Video, Rauminstallationen und Performance.

Teilnehmende Künstler*Innen

– Nomin Altankhuyag
– Anna-Katharina Bissantz
– Ewa Budny
– Lena Dues
– Fabiana Dombrowski
– Francisco Javier Buendia
– Frederike Brenseler
– Henrik Straßmann
– Hubertus W. Huvermann
– Julia Hielscher
– Laura Mareen Lagemann
– Lena Homann
– Sarah Jupe
– Lisa Kiss
– Michelle Hennig
– Eu Sun Ko
– Philipp Reuver
– Pia Voß
– Simone Thünemann
– Tineke Kaiser
– Alexander Wierer
– Miriam Voss

Sponsoren

Stadt Osnabrück | Stiftung der Sparkasse Osnabrück – Herrenteichslaischaft | Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. | Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur | Kunstakademie Münster

Bildergalerie

Begleitende Veranstaltungen und Vermittlungsprojekte

und Angebote

Sound der Stadt - Ein Sound-Tagebuch als virtueller Stadtrundgang

mehr lesen

Sound der Stadt - Ein Sound-Tagebuch als virtueller Stadtrundgang

mehr lesen

Sound der Stadt - Ein Sound-Tagebuch als virtueller Stadtrundgang

mehr lesen

Sponsor

Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur

Aufgaben der Stiftung sind die Förderung der Forschung und der Lehre, der Bildung, der Kunst und Kultur sowie der Völkerverständigung. Die Stiftung verwirklicht ihre Vorhaben insbesondere in Verbindung mit der Universität Osnabrück und der Hochschule Osnabrück. Künstlerische und kulturelle Veranstaltungen werden vornehmlich in der Region Osnabrück unterstützt und sollten einen internationalen Bezug aufweisen.