Can’t find my way home

11. November 2016 – 21. Januar 2017

In ihrem aufwendig gedrehten Video gelingt der US-amerikanischen Künstlerin Janet Biggs ein eindrucksvoller Bezug zwischen der Alzheimer Erkrankung ihres Großvaters und den kristallinen Formationen der Merkers Höhlen, einem Salzbergwerk in Thüringen. In der Gegenüberstellung der Erforschung der Höhlenlandschaft und der angespannten Laborsituation entsteht eine einzigartige Spannung aus Wahrnehmung und Identitätsverlust. Die visuelle Kontrastierung der Strukturen der Kristalle mit den Proteinen biochemischer Verbindungen eines überbeanspruchten, an Alzheimer erkrankten Gehirns schafft eine eindringlich berückende Sinnlichkeit.

mehr
Auf der akustischen Ebene, ebenso wie in Bezug auf Lichtquellen und Dunkelheiten im 4-Kanal-Format entsteht eine feinsinnige Komposition von Hinter-, Neben- und Mittelgründen, die das schwindende Bewusstsein nachzeichnet und das Kristalline wiederum dem Organischen annähert. Die ineinander geschnittenen Drehorte erzeugen ein visuelles Narrativ, das den fortschreitenden Prozess der Desorientierung widerspiegelt. Die Ästhetik der Höhle, die die Künstlerin vorsichtig abschreitet – verbunden mit der nach einem Moment der Stille einsetzenden klassische Musik – wirkt wie eine heilende Metapher, die die Künstlerin dem Betrachter schenkt.

Teilnehmende Künstlerin

Janet Biggs

KuratorIn

Berta Sichel

Sponsoren

Stiftung der Sparkasse Osnabrück | dem Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. | Stadt Osnabrück | Herrenteichslaischaft

Bildergalerie

Begleitende Veranstaltungen und Vermittlungsprojekte

und Angebote

Sound der Stadt - Ein Sound-Tagebuch als virtueller Stadtrundgang

mehr lesen

Sound der Stadt - Ein Sound-Tagebuch als virtueller Stadtrundgang

mehr lesen

Sound der Stadt - Ein Sound-Tagebuch als virtueller Stadtrundgang

mehr lesen