Vortrag von Britta Tewordt:
„(Un)erwartet – Störung und Zufall als künstlerische Strategien“

FREITAG 2. Oktober 2020, 19 UHR

VORTRAG VON BRITTA TEWORDT
Störungen zu provozieren, den Zufall herbeizulocken, das Unerwartete zu erwarten künstlerische Verfahren, die seit Jahrhunderten angewandt werden. Der Vortrag betrachtet diese historischen und zeitgenössischen „Bild-Störungen“ sowohl aus produktions- als auch rezeptionsästhetischer Perspektive und schlägt einen Bogen von Caravaggio über Duchamp bis zu den aktuellen Arbeiten von Christina Kramer.

Im Anschluss an den Vortrag führen Britta Tewordt und Christina Kramer gemeinsam durch die Ausstellung.

In Kooperation mit der VHS sowie dem Museums- und Kunstverein Osnabrück

Corona
Wir achten auf die Gesundheit unserer Gäste und Mitwirkenden. Unser Ausstellungsraum ist geräumig und verfügt über eine gute Belüftungsanlage. Wegen möglicher Zugluft empfehlen wir unseren Gästen angemessen warme Kleidung. Die Anordnung der Stühle entspricht den Abstandsregeln, wir bitten Mund-Nasenschutz zu tragen.

Zur Person
Britta Tewordt ist Kunsthistorikerin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Kunstgeschichte der Frühen Neuzeit sowie der Gender-, Körper- und Wissensgeschichte.